Hummelkastenheizung für Kälteeinbrüche im Frühjahr


geschrieben von RalfH am 03.06.2017 11:19:46
Als Antwort auf Hummelkastenheizung für Kälteeinbrüche im Frühjahr von kigazw am 02.06.2017 21:08:43
Auf diesen Beitrag antworten     Zurück zur Übersicht

Danke für die Info.

>v. Hagen räumt die Nester bei kalten Temperaturen ins Haus. Dazu habe ich weder Muse noch Platz.

Ja, ich bewundere Herr Hagen für seine selbstlose liebe zu den Tierchen.
Gäbe es mehr von der Sorte, dann hätten wir sicherlich weniger Probleme.
Wir müssen den kleinen irgendwie unter die Flügel greifen.
Wenn es wir nicht machen wer dann?


>Ich habe 4 Nester von 17 in einer geschützten Gartenhütte. Dort sind es immer 5 Grad mehr als draußen. Kein Unterschied. Das reicht also nicht.
>Ich denke 10 Grad sollten es schon sein. Eher 15, wenn man schon mal dran ist.

Die Oberflächentemperatur wird bei der Folie, die ich ausgesucht habe, auf 35 Grad bei 12V= 500mA und einer Fläche von 16x16cm angegeben. So bin ich flexibel im Heizen und kann zwischen 5 bis 35 Grad durch Leistungsreduzierung alles einstellen.
Das wird dann wohl ein Feldforschungsprojekt ohne exakte Ausgangsdaten.
Wenn ich Erfolg habe, dann kommt selbst verständlich eine Bauanleitung.


>Wie einige ja wissen habe ich einen "Hummelkasten-Livestream" bei mir auf der Seite per Infrarot-Kamera. Dieses Infrarot-Licht funktioniert für das Hummelnest auch wie eine Art Heizung. Ich muss hier derzeit aktiv temperaturabhängig kühlen zum Ausgleich.

Das mit der Kamera von dir sieht gut aus!
In den Kasten habe ich mich mit einer Kamera noch nicht wegen der Wärme und der Hochfrequenz die beim Lesen in der Kamera entsteht getraut. Bei der Beobachtung von Tieren oder sonstigen Einriffen versuche ich immer als Mensch nicht bemerkt zu werden. Vielleicht ist es aber auch nur eine übertriebene Angst die Tierchen zu verschrecken. Bei dir scheinen die sich ja wohl zu fühlen.


Viele Grüße
Ralf



>Hallo Hummel-Kollege!
>
>Da hilft nur ausprobieren.
>
>v. Hagen räumt die Nester bei kalten Temperaturen ins Haus. Dazu habe ich weder Muse noch Platz.
>
>Ich habe 4 Nester von 17 in einer geschützten Gartenhütte. Dort sind es immer 5 Grad mehr als draußen. Kein Unterschied. Das reicht also nicht.
>
>Ich denke 10 Grad sollten es schon sein. Eher 15, wenn man schon mal dran ist.
>
>Wie einige ja wissen habe ich einen "Hummelkasten-Livestream" bei mir auf der Seite per Infrarot-Kamera. Dieses Infrarot-Licht funktioniert für das Hummelnest auch wie eine Art Heizung. Ich muss hier derzeit aktiv temperaturabhängig kühlen zum Ausgleich.
>
>Die Kamera hatte ich aber erst nach den Eisheiligen fertig. Deshalb werde ich erst nächstes Jahr erfahren, ob das in der kalten Zeit besser ist oder ob es nix bringt. Wir machen also beide das selbe - nur auf unterschiedliche Arten. Wir sollten in Kontakt bleiben.
>
>Grüße
>
>KiGaZw von Pollenhöschen.de
>
>




Beiträge in diesem Thema:

     Hummelkastenheizung für Kälteeinbrüche im Frühjahr   - RalfH 02.06.2017 14:47:57
        Hummelkastenheizung für Kälteeinbrüche im Frühjahr   - kigazw 02.06.2017 21:08:43
           Hummelkastenheizung für Kälteeinbrüche im Frühjahr   - RalfH 03.06.2017 11:19:46
              Hummelkastenheizung für Kälteeinbrüche im Frühjahr   - Bulli 03.06.2017 23:03:49
                 Hummelkastenheizung für Kälteeinbrüche im Frühjahr   - RalfH 04.06.2017 15:14:53


Auf diesen Beitrag antworten     Zurück zur Übersicht